Donnerstag, 17. Mai 2012

"Rosendorn" Rezi

"Rosendorn" wurde geschrieben von Jenna Black, übersetzt von Christiane Meyer und ist erschienen im PAN-Verlag.
Cover (c) by PAN
"Ich heiße Dana, und bevor ich nach Avalon gekommen bin, wusste ich nicht mehr über diese Stadt, als dass sie der einzige Ort auf der Erde ist, an dem sich die Feen- und die Menschenwelt überschneiden. Na ja, okay, den ganzen langweiligen Kram zur Geschichte habe ich in meinem Reiseführer auch überblättert. Aber inzwischen könnte ich selbst einen Reiseführer mit ein paar verdammt nützlichen Tipps schreiben: 1. Richtet euch darauf ein, dass ihr ein paar besondere Fähigkeiten entwickeln könntet und deshalb plötzlich zur meistgesuchten Person in Avalon werdet. 2. Packt unbedingt fluchttaugliches Schuhwerk ein. Und besonders wichtig: 3. Verliebt euch ja nicht in einen atemberaubend gutaussehenden Feenjungen! Denn wenn etwas zu gut scheint, um wahr zu sein, dann ist es das auch …"
 Feen ... Feen kennt man bisher nur aus wenigen Büchern  - und nirgendwo werden sie so dargestellt wie in "Rosendorn". Ich finde es toll, dass sie irgendwie trotzdem so "menschlich" sind. Sie leben in Faerie und die Menschen in der normalen Welt. In Avalon, was in der Nähe von London (Super, dass es so auf die Wirklichkeit bezogen ist!) liegt, überschneiden sich diese Welten. Die Idee finde ich grandios und auch gut umgesetzt. In vielen Büchern ist es so, dass die Feenländer geheim sind und nur den Protagonisten offenbart werden. Hier kennt jeder Avalon, es gibt sogar einen Reiseführer und die Touristen können sich I ♥ Avalon-Shirts kaufen. :) Auch die Protagonistin Dana kennt Avalon und weiß, wie jeder andere auch, von der Existenz der Feen. Sie reist aus freiem Willen dorthin.

Der Schreibstil ist locker flockig zu lesen, nichts überragenes zwar, doch er hat es geschafft in meinem Kopf Bilder zu zaubern und darauf kommt es für mich an. Alles ist aus Danas Sicht geschrieben und der Leser bekommt einen tollen Eindruck in ihre Gefühle und (ziemlich lustigen) Gedankengänge.
Generell war mir Dana sehr sympathisch, auch wenn ich manchmal anders gehandelt hätte und sie teilweise etwas naiv war. Dana ist ein "Faeriewalker", was etwas sehr besonderes ist. Ich will jetzt nicht näher darauf eingehen um nicht zu viel zu verraten, aber irgendwie hätte ich mir gewünscht, noch mehr über diese spezielle Fähigkeit zu erfahren. Die Informationen darüber sind doch recht spärlich und auch eine genauere Beschreibung der politischen Lage in Avalon und die Beziehung der wichtigen Politiker untereinander wäre gut gewesen, da man dann die Beweggründe für ihr Interesse an Dana besser hätte nachvollziehen können.
Genau wie Dana fand ich  auch den im Klappentext erwähnten Feenjungen Ethan toll. Seine sarkastische, selbstsichere und doch manchmal reumütige Art machen ihn zu einem interessanten Charakter. Ich liebe Ironie und komme in diesem Werk nicht zu kurz! Auch Ethans Schwester Kimber, die eine gute Freundin Danas wird, Danas Bodyguard und dessen Sohn Keane lernt man kennen und lieben. Die Beziehungen werden gut beschrieben und sind nachvollziehbar, allerdings sind alle ein wenig distanziert und ich hätte mir ein paar mehr Emotionen gewünscht.

"Rosendorn" ist der Auftakt einer Trilogie und ich hoffe im zweiten Band zu erfahren, wem Danas Herz gehört. Denn irgendwie war es ja klar, dass sie sich in Ethan verliebt, doch was dann passiert ... nun ja, ich spoiler hier mal nicht.
 Auch mit ihrer Mutter hat Dana es nicht leicht. Diese ist Alkoholikerin und der ganze Auslöser des Geschehens. Sie will sich also zu ihrem Vater fliehen, aber auch der verbirgt etwas ... Diese vielen größeren und kleineren Konfliktpunkte hat Jenna Black gut verknüpft, sodass eine spannende Story entsteht. Ich werde den zweiten Teil auf jeden Fall lesen.
Alles in allem ein tolles Buch, bei dem ich mir allerdings an manchen Stellen mehr Informationen gewünscht hätte. 

Gesamt:
3,5 / 5 Kleeblättern. Das setzt sich zusammen aus:

Schreibstil: ♥♥♥♥              Storyidee: ♥♥♥♥
Umsetzung: ♥♥♥♥♥               Charaktere: ♥♥♥♥
Emotionen: ♥♥♥♥♥               Cliffhanger: ♥♥♥♥♥

Vielen Dank an den PAN-Verlag für die Bereitstellung dieses Rezensionsexemplars!

Kommentare:

  1. Tolle Rezension!

    Muss das Buch mal dringend Lesen, denn es hört sich wirklich gut an und durch deine Bewerung, bin ich noch neugiriger geworden!

    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  2. Sehr schöne Rezi! :)
    Ich würde es eigentlich auch sehr gerne lesen, habe aber gehört, dass der 2. Teil nicht mehr auf deutsch erscheinen soll. (Der PAN Verlag wird ja aufgelöst und Droemer Knaur übernimmt angeblich diese Reihe nicht mehr ins Programm...) Vielleicht lese ich auch einfach alle Teile dieser Serie auf englisch, mal gucken ;) *-*

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Whaat??wie scheisse... Aber danke:))

      Löschen
  3. Tolle Rezi,.. mal wieder! :D <3

    AntwortenLöschen
  4. Du hast einen wirklich tollen Blog! Schon allein das Design und die Bilder (Machst du die echt selber? :O).
    Schön, schön ♥

    AntwortenLöschen
  5. Tja ... Ich fands in etwa genauso wie du xD <3333 Supertolle Reziiii!!!!

    AntwortenLöschen
  6. Oh je, doch nicht schon wieder eine Dreiecksbeziehung, oder? Dein letzter Absatz klang irgendwie so ^^"
    Schöne Rezi, aber das Buch werde ich wohl endgültig von der Wunschliste streichen. Irgendwie reizt es mich je weniger, je mehr ich darüber lese ;) Ich warte einfach weiterhin, auf einen tollen EINZELBAND in diesem Genre. Irgendwann begegnet mir bestimmt einer, Reihen möchte ich gerade keine neuen anfangen.

    AntwortenLöschen