Samstag, 21. Januar 2012

"Der Mädchenmaler" Rezi

"Der Mädchenmaler" wurde geschrieben von Monika Feth und ist erschienen im cbt-Verlag.
Der Klappentext:





An die Freundin ihres neuen Mitbewohners, Ilka, kommen Jette und Merle nicht wirklich heran. Dann verschwindet sie plötzlich spurlos. Die Polizei tappt im Dunkeln.
Jette beginnt auf eigene Faust zu ermitteln – und kommt bald einem dunklen Kapitel in Ilkas Vergangenheit auf der Spur …




 Mein Urteil: Wieder ein hochspannender Thriller von Monika Feth!
Wundervoll. Und wieder ist es so dass man den Täter von Anfang an kennt, was ich sehr mag. Es existiert also nicht der typische Spannungsbogen eines Krimis, sondern es ist was anderes was mich am lesen gehalten hat. Auf Happy-ends getrimmt wie ich bin, wollte ich natürlich wissen ob es gut ausgeht. Aber das war nicht alles. Die Lage war so verzwickt, dass ich unbedingt wissen wolle wie es gut ausgeht - denn es war auswegslos!
Von den ersten Zeilen an war ich wie eingesogen und es ließ mich nicht mehr los.
Es war mindestens so genial wie der Vorgänger "Der Erdbeerpflücker" ... wenn nicht sogar noch besser.
Die Charaktere waren sympathisch, gut durchdacht und facettenreich. Auch zogen sich ein paar Handlungen vom ersten Buch hier weiter, jedoch nur so dass man den Thriller auch ohne Probleme lesen kann ohne den "Erdbeerpflücker" zu kennen. Alles ist perfekt durchdacht, die Storyidee wieder mal genial.
Ein bisschen unlogisch vielleicht, dass Jette zwei mal hintereinander so etwas erlebt, aber Zufälle soll es ja geben.
Zwischendurch gab es immer wieder eine Seite die sich von der Schriftart unterschied. Das waren Erinnerungen von Ilka oder ihrem Bruder Ruben. Das finde ich persönlich eine sehr gute Idee. Sie sind interessant und man kann sich gut hineinfinden.
Immer wieder wird aus einer anderen Perspektive erzählt, was das ganze spannend macht, da man einen Einblick in verschiedene Ansichten bekommt.
Das Ende finde ich wieder mal sehr gut  gelöst. Auch dass ein paar Sachen offen bleiben stört mich nicht. Der Leser kann sich das in seiner Fantasie so zurechtlegen wie er will.
Ich finde nicht dass, wie auf dem Klappentext beschrieben, Jette die Hauptperson ist, sondern vielmehr ihre ganze Wohngemeinschaft, ihre Mutter, der Kommissar und Ilka.
Ihr merkt: das sind ganz schön viele. Doch das ist keinesfalls schlecht. Die Konstellation zwischen all den Protagonisten ist wunderbar geknüpft und die Freundschaften alle so unterschiedlich und doch innig. Alles in allem ein wunderbarer Psychothiller den ich jedem ans Herz legen kann.

Gesamturteil:
5 von 5 Kleeblättern!!!

Kommentare:

  1. Schöne Rezi :) Ich liebe die Bücher auch!

    AntwortenLöschen
  2. Ich liebe die Bücher von ihr auch <333 Und wer sie bis jetzt noch nicht kannte oder liebte, muss es jetzt nach dieser Rezi einfach tun!!!

    AntwortenLöschen
  3. Ich habe die Erdbeerpflücker-Reihe auch schon gelesen und mochte sie auch, besonders den dritten Teil :D Den zweiten fand ich ehrlich gesagt total doof :s :D

    Schöne Rezension geworden ^^

    LG Deniz

    AntwortenLöschen
  4. Ich fand das Buch ebenfalls super. :)

    Sehr sehr gute Rezi, Livi <3

    AntwortenLöschen
  5. Ich hätte auch 5 vergeben...aber irgendwie hat mir was gefällt...
    Aber allgemein sind die Bücher von Monika TOLL
    :-*

    AntwortenLöschen