Sonntag, 8. Januar 2012

"Nichts was im Leben wichtig ist" Rezi

"NICHTS was im Leben wichtig ist" wurde geschrieben von Janne Teller und ist erschienen im Hanser-Verlag.



"Nichts bedeutet irgendwas, deshalb lohnt es sich nicht, irgendwas zu tun." Mit diesen Worten verlässt Pierre eines Tages den Unterricht. Seine Mitschüler beschließen daraufhin, ihrem nihilistischen Klassenkameraden das Gegenteil zu beweisen: In einem alten Sägewerk sammeln sie alles, was Bedeutung hat. Doch außer alten Fotos, einer kopflosen Puppe und einem Gesangbuch kommt nichts zusammen. Daher fordern die Schüler, dass jeder etwas Bestimmtes, ihm besonders Wichtiges abgeben muss: Ole die Boxhandschuhe, Hans sein neues Rennrad, Hussein den Gebetsteppich, Frederik die dänische Flagge. Je größer das Opfer, desto größer seine Bedeutung.
Was harmlos beginnt, droht bald zu eskalieren: Rieke muss sich von ihren Zöpfen und Gerda von ihrem Hamster trennen. Beide rächen sich mit noch grausameren Forderungen: Lis Adoptionsurkunde, der Sarg des kleinen Emil, einen Hundekadaver und eine Jesusstatue landen auf dem Berg der Bedeutung. Das Projekt gerät völlig außer Kontrolle, als Sofie ihre Unschuld und der Gitarre spielende Johan seinen Zeigefinger opfern soll. 
Da schreiten Eltern und Polizei ein. Nur Pierre bleibt unbeeindruckt. Er lacht über die Schüler, die solche Opfer bringen, um Bedeutung zu finden. 
In der Nacht rächen sie sich auf brutale Weise für seine Ignoranz.

EINE ERSCHÜTTERNDE PARABEL ÜBER DIE SUCHE NACH DEM SINN DES LEBENS.

Habt ihr euch den Klappentext wirklich durchgelesen? Unbedingt tun!
Das Buch ist total aufwühlend, ich kann es kaum in Worte fassen.
Was für ein Werk!
Ich empfehle es jetzt schon!
Die Protagonistin Agnes ist so zwiegespalten. Oft fühlt man mit ihr, doch irgendwie ist sie es auch, die das alles zum eskalieren bringt. Sie gibt ihre Sandalen ab und fordert dafür das Haustier einer Mitschülerin. In diesem und noch ein paar anderen Momenten habe ich sie gehasst.
Es ist erstaunlich, wieviel Hass der Leser überhaupt in dem Roman verspürt. Auf viele Personen: Auf Pierre, auf Ole, auf Sofie...
Sie alle können so grausam sein, was zu Beginn des Buches keiner erwartet.
Wie kann man nur einen Zeigefinger fordern? Wie kann man nur erwarten dass jemand einen unschuldigen Hund umbringt?
Ich habe die ganze Nacht über das Buch nachdenken müssen, die Botschaft die es hinterlässt ist eindeutig.
Wow. Man merkt, wie sich alles hochschaukelt, jeder ist wütend über seinen Verlust und rächt sich beim nächsten mit einer noch grausameren Forderung. Und jeder zieht es durch.
Pierre ist ein unheimlich interessanter Charakter, seine Denkweise eigentlich zu reif für einen Siebtklässler, trotzdem passt es.
Und doch spürt man nichts als blanke Wut, als er sich von dem Berg der Bedeutung unbeeindruckt zeigt, und somit alles umsonst war.
Der Schreibstil ist direkt, aus Sicht von Agnes. Sie erzählt ohne große Umschweife, ohne längere Sprünge in die Vergangenheit. Der Leser hängt jedoch förmlich an ihren Lippen - was wird als nächstes geschehen? Man wird in das Geschehen hineinversetzt, fühlt sich als stünde man inmitten der Schüler und würde gleich als Nächster sein Liebstes opfern müssen.
Der Roman besteht nur aus 140 Seiten, was keinesfalls schlecht ist, da eine Dehnung des Inhalts dem Buch nicht dienlich wäre.
Wirklich jeder sollte diesen brutalen aber tiefsinnigen Roman einmal gelesen haben, denn trotz der nur 140 Seiten ist er sein Geld absolut wert.
Wow. Mehr kann ich dazu nicht sagen. WOW.

Gesamturteil:


5/5 Kleeblätter

Kommentare:

  1. Das Buch will ich auch noch unbedingt lesen, ganz dringend. Klingt wirklich eindrucksvoll.
    Schöne Rezi.

    Liebe Grüße
    Elle

    AntwortenLöschen
  2. Ich will es auch auf jeden Fall bald lesen - jetzt nach deiner Rezi noch mehr *__*

    AntwortenLöschen
  3. :D meine schwester ist damit noch nicht durch, aber wenn du das sagst, werde ich es vllt auch mal lesen

    AntwortenLöschen
  4. Das klingt einfach nur: WOW
    ich will es auch lesen... unbedingt!

    AntwortenLöschen
  5. Das klingt auch einfach WOW. Deine Rezi macht total Lust auf das Buch. Haben will <3

    AntwortenLöschen
  6. Wow. Mehr kann ich dazu nicht sagen. WOW.

    Dito. WOW.

    AntwortenLöschen
  7. Ich sag auch Wow, und zwar weil meine AWT - Lehrerin uns das Buch verdorben hat. Sie hat uns das in der ersten AWT Stunde die wir mit ihr in der 8. Klasse hatten als Horror-Geschichte präsentiert.
    Vielleicht sollte ich aber das Buch einfach noch mal ganz und allein lesen. Herrje...

    AntwortenLöschen
  8. habe wirklich Lust auf das Buch! schoen geschrieben! lg

    Maria

    AntwortenLöschen
  9. Das Buch will ich unbedingt lesen :)

    Gute Rezi :D

    AntwortenLöschen
  10. Das Buch hört sich echt gut an!

    AntwortenLöschen
  11. Hab einen Award für dich :)

    http://dreaming-reader.blogspot.com/2012/01/award-und-mein-3-award.html

    AntwortenLöschen
  12. Ich habe dich getaggt: http://www.teabooksandfairytales.blogspot.com/2012/01/tag-get-your-freak-on.html

    LG Marcia :)

    AntwortenLöschen
  13. Ich hab das Buch auch gelesen...
    War aber komplett enttäuscht davon ;(
    Ich glaube es ist einfach mein richtige Buchgenre.
    Trotzdem gute Rezi ♥

    Würde mich über einen Gegenbesuch freuen :)

    LG
    Weisselilie
    (http://eintauchen-in-eine-andere-welt.blogspot.de)

    AntwortenLöschen